LitBlog Con 2018 – Zu Gast bei Bastei Lübbe

Inyawen schreibt / Donnerstag, 14.Juni.2018

Die LitBlogCon wird von mehreren Verlagen in den Verlagsräumen von Bastei Lübbe ausgerichtet. Nun schon zum dritten Mal. Für mich war es die erste Blogger-Convention, zu der ich für meinen Blog und nicht als Presse ging. Ich war ganz schön aufgeregt. Vollkommen unnötig, wie sich am Ende des Tages herausstellte. Lest hier von meinem Tag!

Jetzt, wo ich meinen eigenen Blog habe, war ich auch das erste Mal auf einer Blogger-Convention. Mit der LitBlog Convention habe ich im Nachhinein eine wirklich gute Wahl getroffen. Durch meine Arbeit bei den Teilzeithelden war ich natürlich schon auf einigen Veranstaltungen aus der Literaturszene. Allerdings habe ich mich nie dazugehörig gefühlt, schließlich war ich als Presse unterwegs und somit nicht wirklich ein Teil der eigentlichen Veranstaltung. Umso glücklicher bin ich, dass es dieses Mal anders war! Doch beginnen wir am Anfang …

Ein sonniger Tag in Köln

Die LitBlog Convention fand dieses Jahr zum dritten Mal statt und wird nach der diesjährigen Resonanz wohl auch im nächsten Jahr stattfinden. Dabei ist die Convention eine Gemeinschaftsveranstaltung von Bastei Lübbe, dem Dumont Buchverlag, dem Dumont Kalenderverlag, Kiepenheuer & Witsch sowie dem Diogenes Verlag. Die LitBlogCon ist übrigens eine Bloggerkonferenz. Wobei das Wort „Konferenz“ in meinen Augen nicht ganz zutreffend ist. Wenn ich „Konferenz“ höre, denke ich immer an einen langatmigen Tag voller Vorträge von Leuten, die sich gerne selber reden hören. Es weckt bei mir Assoziationen eines wirklich langweiligen Arbeitstages. Doch die LitBlog Convention war alles andere als langweilig und langatmig.

Dachterrasse Bastei Lübbe LBC18
Sonnige Dachterrasse bei Bastei Lübbe

Die Convention fand in den Verlagsräumen von Bastei Lübbe in Köln statt. Und ich muss gestehen, dass dies für mich ein besonderes Highlight war. Einmal Mäuschen spielen und auf dem Weg zu den Sessions in die Büros der Verlagsmitarbeiter luken – großartig! Leider jedoch besitzen die Verlagsräume keine Klimaanlage … Es. War. Warm. Doch die Getränke waren zum Glück kalt.

Die Verlage haben sich wirklich Mühe gegeben interessante Sessions und Workshops auf die Beine zu stellen: Wie plottet man richtig; was gibt es bei SEO zu beachten; wie läuft die Arbeit zwischen Verlagen und Bloggern. Bei ein paar Sessions wurde zwar deutlich, dass es sich bei der LitBlogCon definitiv um ein PR- und Marketing-Projekt handelt, doch das tat der allgemein guten Stimmung unter den Bloggern keinen Abbruch.

Hören, Sehen, Sprechen, Tasten – die Sessions

Insgesamt gab es fünf Session-Blocks mit jeweils fünf bis sechs verschiedenen Sessions. Man stand also regelmäßig vor der Qual der Wahl. Obwohl ich mir im Vorfeld einen Plan gemacht hatte, wo ich hin wollte, entschied ich letztlich doch vor jedem Slot spontan. Den Auftakt übernahm „Über das Schreiben und Verlegen“ mit Autorin Mariana Leky und Verlegerin Sabine Cramer aus dem Dumont Buchverlag. Es war ein schönes Gespräch zwischen den Beiden über die Entstehung von Lekys aktuellem Roman und seinem Weg zum Bestseller. Die Sessions gingen jeweils 40 Minuten, so dass man im Anschluss 20 Minuten Zeit hatte, um den Raum zu wechseln oder menschlichen Bedürfnissen nachzugehen.

LBC18 Lübbe Audio
Konzentriert bei der Arbeit – Lübbe Audio

Während man in manchen Session hauptsächlich zuhörte, hatte man in anderen die Möglichkeit aktiv zu werden. So zum Beispiel in der Session von Lübbe Audio „Von der Aufnahme zum Hörbuch“, die ich nach der Mittagspause besuchte. Anika Rust, Projektmanagerin bei Lübbe Audio, erzählte uns wie aus einem Buch ein Hörbuch wird und welche Besonderheiten es zu beachten gibt. So ist es zum Beispiel einfach nicht möglich einen Roman, der nur als SMS-Kommunikation aufgebaut ist, als Hörbuch umzusetzen. Der personelle und technische Aufwand wäre dafür einfach zu hoch. Sehr zu Anikas Bedauern. Abschließend durften wir Sprecherin Sabina Godec bei der Arbeit im Tonstudio zusehen und sogar selber einmal ein paar Seiten einsprechen.

Der Aktivitäten nicht genug, gab es sogar Collagen-Workshops vom Dumont Kalenderverlag. Hierzu kann ich euch jedoch leider nichts weiter sagen, da ich keinen davon besucht habe. Dafür habe ich an der Podcast-Session von Bastei Lübbe teilgenommen. Die Session war für Podcast-Anfänger gedacht und somit für Leute wie mich bestens geeignet. Alexandra Adamek und Lisa Engels erzählten uns von den Lübbe-Bücherpodcasts und was man zu beachten hat. So sollte man niemals, wirklich niemals eine Aufnahme im Badezimmer machen. Die Tonqualität ist aufgrund der gekachelten Wände viel zu schlecht. Auch aus den Reihen der Teilnehmer kamen wertvolle Tipps. So muss man sich zum Beispiel für den Anfang nicht sofort Aufnahme-Equipment kaufen. In manchen Städten ist es möglich, dieses bei Bibliotheken und ähnlichem zu leihen.

Ein bisschen wie Weihnachten – die Goodie Bag

Ich habe mir sagen lassen: Keine Blogger-Convention ohne Goodie Bag. So natürlich auch auf der LBC18.

Goodie Bag LBC18
Eine randvolle Goodie Bag von der LitBlogCon18

Meine erste Goodie Bag war randvoll mit Büchern, einem Hörbuch, einem Taschenkalender für 2019 und einigem Kleinkram, wie zum Beispiel Miffy-Pflastern vom Diogenes Verlag. Wenn ihr mir bei Instagram folgt, habt  ihr bestimmt mein unpacking-Video gesehen, oder?!

Über drei Sachen habe ich mich ganz besonders gefreut:
Erstens, über das Buch „Das Mädchen, das in der Metro las“ von Christine Féret-Fleury. Durch Twitter und Co. habe ich bereits viel über das Buch gehört und freue mich darauf, mir nun ein eigenes Bild machen zu können.
Zweitens, über das Hörbuch „Cherringham“. „Cherringham“ ist eine ganze Hörbuch-Serie im Krimiformat, die von Sabine Godec gesprochen wird. Nachdem ich Sabine persönlich kennen lernen durfte und ihr bei ihrer Arbeit für Lübbe Audio über die Schulter sehen konnte, freue ich mich nun besonders darauf, ihrer tiefen, ruhigen Stimme erneut zu lauschen.
Drittens, über den Taschenkalender für 2019 vom Dumont Kalenderverlag. Tatsächlich gehe ich nie ohne meinen Kalender aus dem Haus. Klar, mein Handy könnte auch alle Termine speichern, aber ich liebes es, Ereignisse farbig zu markieren und sehe gerne auf einen Blick, was die Woche für mich bereit hält.

Netgalley LBC18
Schoko-Cakepop Yummy!
Netgalley LitBlogCon18
Cakepop von Netgalley auf der LBC18

Zwar nicht in der Goodie Bag, aber trotzdem definitiv erwähnenswert, ist der tolle Nachtisch von Netgalley: CAKEPOP!
Ein wahrer Genuss und Gaumenschmaus in Schokolade und einer weiteren Geschmacksrichtung, die ich allerdings nicht probiert habe, weil SCHOKOLADE! An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Netgalley und bitte mehr davon!

Eine große, herzliche Community

An dieser Stelle möchte ich ein großes Kompliment an die Buchblogger-Community aussprechen! Als ich ankam hatte ich nur ein bekanntes Gesicht in der Menge (Hallo Zippi), doch bereits nach wenigen Minuten unterhielt ich mich mit anderen Bloggerinnen und fühlte mich sofort dazugehörig. Am Ende des Tages hatte ich viele tolle neue Bekanntschaften geschlossen, wie zum Beispiel mit der wunderbaren Elli von Buchhaim oder Jenny von Bücher Panda. Wenn ihr also auch neu in der Community seid – habt keine Angst zu Events zu gehen! Selbst wenn ihr niemanden kennt werdet ihr herzlich aufgenommen und wunderbar integriert. Ich freue mich darauf, meine neuen Bekanntschaften auf der Frankfurter Buchmesse wiederzusehen und beim Literaturcamp in Heidelberg neue Leute kennenzulernen. Wenn ihr mich seht, sprecht mich gerne an!

Ich hoffe, man sieht sich dieses Wochenende in Heidelberg!

Eure Julia

P.S. Auf Twitter könnt ihr euch den Tag noch einmal ganz in Ruhe ansehen. Ich habe meine Tweets in einem Moment zusammengefasst.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.